Wittenberger Stadtbibliothek feiert Welttag des Buches

Von Rainer Schultz

Das Buch und das geschriebene Wort leben. Wer zweifelt schon daran. Entgegen mancher pessimistischer Prognosen zeigen die Erfolge der alljährlichen Leipziger Buchmesse, dass Bücher keineswegs zu den Auslaufmodellen zählen. Einen weiteren Beweis dazu liefert am Montag, den 23.April- es handelt sich um den Welttag des Buches – ab 13.30 Uhr wieder einmal der beliebte Bücherbasar vor der Wittenberger Stadtbibliothek. Auch diesmal dürfte seine Anziehungskraft unter „Bücherwürmern“ nicht verfehlt werden.

Heinz Hoffmann vom Verein Wittenberger Bücherfreunde bezeichnet sich selbst als ausgesprochen Lesehungrig. Er wird mit seinen Vereinsfreunden den Stand betreuen.

Einige der Damen des Vereins sorgen für den kulinarischen Teil. Selbstgebackener Kuchen, dazu ein Tässchen Kaffee und ungestört in Büchern blättern – was gibt es mehr, um glücklich zu sein. Das Rahmenprogramm verspricht auch so einiges. Die Historikerin und Buchautorin Sabine Hennig-Vogel hat sich einem Metier verschrieben, das so manchem Zeitgenossen wie eine Geheimschrift erscheint. Oder können Sie eigentlich noch die Schreibschrift ihrer Großeltern, jenes damals gebräuchliche Sütterlin, entziffern. Falls Sie damit an Ihre Grenzen stoßen, wird Ihnen im Rahmen eines kleinen Workshops Sabine Hennig-Vogel weiter helfen.

Da sind die Feldpostbriefe des Großvaters aus dem 1. Weltkrieg oder das handgeschriebene Kochbuch der Oma, das es zu enträtseln gilt. Hennig-Vogel, die sich bereits als Kind dafür interessierte lernte das Sütterlin autodidaktisch. Profitieren Sie an diesem Tag von dem Angebot. Fassen Sie sich ein Herz und stöbern Sie in verstaubten Familienarchiven nach alten Dokumenten, die es wert sind einmal „übersetzt“ zu werden. Sie werden erstaunt sein, was da so alles ans Tageslicht befördert wird. Bis gegen 17 Uhr wird auf dem Bücherbasar das gesamte Spektrum angeboten. Es reicht vom Koch- und Sachbuch, über Kinderliteratur bis hin zur Belletristik und antiquarischen Büchern.

Die Spenden für den Erlös fließen in Projekte der Stadtbibliothek. Dazu zählen neben Schriftsteller- Lesungen auch Preise für den Kinderlesewettbewerb.

Bibliotheksleiterin Katrin Hanß lobt die Aktivitäten der Bücherfreunde: „Sie bereichern unsere Angebote und sind ein echter Gewinn.“ Zu den rund 35 Mitgliedern zählen auch Kulturstadtrat Volker Werner oder die Wittenberger Künstlerin Ute Walter. Daneben engagieren sich Buchautoren wie Antje Penk und Sylke Scheufler im Verein.

Vereinschefin Sylvia Ziegler kann sich auf ihre Mitstreiter verlassen, die sich mit viel Herzblut in den 2014 gegründeten Verein einbringen.

 

Dieser Artikel erschien auch in der Mitteldeutschen Zeitung am 18.04.2018:

Welttag des Buches – Bücherfreunde bitten zum Bücherbasar

Lesung und Basteln in deutscher und englischer Sprache

Die Wittenberger Bücherfreunde laden am Mittwoch, den 18. April 2018 um 16 Uhr in den Veranstaltungsraum der Bibliothek ein.

Zu Gast sind diesmal zwei amerikanische Studentinnen sowie Lesepatin Regina Eilemann. Die Studentinnen der amerikanischen Wittenberg University aus der Partnerstadt Springfield absolvieren zur Zeit ein Praktikum im Nachbarschaftstreff Wittenberg-West.

Gemeinsam mit Frau Eilemann werden sie das wunderschön gestaltete Buch „The Matchbox Diary“ – Das Streichholzschachtel-Tagebuch von Paul Fleischmann mit Illustrationen von Bagram Ibatoulline in englischer und deutscher Sprache vorlesen. Darin geht es um ein kleinen Mädchen, das anhand eines ungewöhnlichen Tagebuches in die Geschichte ihres Urgroßvaters eintaucht. Als Sohn armer italienischer Einwanderer in die USA Anfang des 20. Jahrhunderts hatte er erst dort Gelegenheit in die Schule zu gehen. Seine Erinnerungen bewahrte er als Sammlung von Gegenständen in Streichholzschachteln auf.

Ein Olivenkern in einer Streichholzschachtel, ein altes Foto in einer anderen und eine Baseball-Karte in einer weiteren Schachtel. Doch das ist nur der Anfang. Was verbirgt sich in den vielen anderen und was hat das alles zu bedeuten?

Eingeladen sind alle großen und kleinen Menschen, die Spaß an der englischen Sprache haben und gerne Geschichten hören. Im Anschluss haben wir Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen: Welche Erinnerung würden Sie/würdest Du in einer Streichholzschachtel aufbewahren?

Und damit diese Erinnerungen auch einen schönen Platz finden, werden wir gemeinsam mit Frau Eilemann mit leeren Streichholzschachteln basteln.

Wer eine leere Schachtel hat, kann sie mitbringen, alle anderen erhalten eine.